Montag, 22. September 2014

In Chemie war Lilli noch nie gut

Die "Zeit der Gemeinsamkeit" wird immer weniger. Lange war es so, dass Lilli, Monsieur und die Strolche sonntags was gemeinsam unternahmen. Unter der Woche hat ja jeder so seine Aktivitäten und Hausaufgaben noch dazu, samstags haben die Freunde Vorrang, aber sonntags! Sonntags sollte keiner Verabredungen treffen, damit alle zusammen einen Fahrradausflug oder Schwimmbadbesuch machen konnten. Wenn Lilli Gluck hatte, ging es in ein Museum, wenn sie Pech hatte, musste die Schwiegerfamilie besucht oder die Hecke geschnitten werden, aber immerhin machten sie was zusammen. Der kleine Strolch nannte das die "Atomfamilie" (la famille atomique) und verfehlte damit nur knapp den korrekten Ausdruck "Kernfamilie" (la famille nucléaire). Seit einiger Zeit aber klappt das nicht mehr. Die Strolche haben Hausaufgaben und ansonsten generell keine Lust, was mit den Eltern zu unternehmen, und auch Monsieur schiebt Arbeit vor, um diese dann mit dem Laptop auf den Knien vor dem Fernseher und seinem unendlichen Sportangebot zu erledigen. Gestern war Lilli mit dem kleinen Strolch Schuhe kaufen, und als sie hinterher vorschlug, noch im Park spazieren zu gehen, meinte er, dass ja schon das Schuhekaufen als gemeinsame Aktivität zählte und er sich somit seiner sonntäglichen Pflichten entledigt hätte. Am Sonntag zuvor war Lilli mit den Strolchen in der Ausstellung über Höhlenmalerei und fühlte sich geradezu verpflichtet, sich bei den Strolchen für ihre Begleitung zu bedanken. Wenn ihre Eltern sie DAMALS in so eine Ausstellung mitgenommen hätten...

Das langsame Aussterben der gemeinsamen Zeit festzustellen ist eine Sache, eine ganz andere ist es, damit umzugehen. Lilli fragt sich: verlangt sie zuviel von ihren pubertierenden Söhnen? Ist sie ihnen ein Klotz am Bein, erdrückt sie sie mit ihren Forderungen nach mehr Familienzeit? Oder darf sie es noch, weil es zwar ganz normal ist, dass Jugendliche ihre Familie lästig finden, es ihnen aber trotzdem guttut, zwanglose Freizeit mit Mama und Papa zu verbringen? Denn um freie Zeit geht es hier ja, um ein paar entspannte Momente, die man zusammen verbringt und die anders sind als die Begegnungen unter der Woche, bei denen unterschwellig Spannungen bestehen, die durch unaufgeräumte Zimmer, Trödeln oder schlechte Tischmanieren hervorgerufen werden. Kurzum: soll Lilli weiter Vorschläge machen oder sich schleunigst nach anderen Freunden umsehen und ihre Kinder in Ruhe lassen? Was aber wird dann aus der Atomfamilie? Ein Molekül mit freien Radikalen?

Samstag, 20. September 2014

Die Freuden des Fahrradfahrens

Lilli fährt mit dem Fahrrad ins Büro, was ausserordentlich viele Vorteile hat: sie muss nicht im stickigen Zug sitzen (wenn es denn einen Sitzplatz gibt) und wird dort nicht rumgeschüttelt, sie muss keine 7 Dollar für die Hin- und Rückfahrt bezahlen, sie kann eine Stunde Sport fast ohne Zeitverlust in ihren Alltag integrieren UND sie ist die Königin ihres Zeitplans. Ab und an fährt ein Schiff durch die Schleuse, die zwischen ihr und der Insel Montréal liegt, und zwingt sie zu Wartezeiten von bis zu einer halben Stunde, aber das ist diesen Sommer nur zweimal vorgekommen.

Diese Woche aber sind die Temperaturen dramatisch gefallen. Erst letzte Woche noch waren Sommerkleider an der Tagesordnung, jetzt hat es morgens nur noch 2 Grad. Die richtige Kleiderwahl wird zur Qual, denn zu warm oder zu undurchlässig angezogen ist genauso unangenehm wie das Abfrieren von Fingern am Lenker oder der bohrende Luftzug im Ohr. Wenn Leute fragen, wie lange Lilli noch mit dem Fahrrad ins Büro fahren wird, weiss sie jetzt die Antwort: wenn sie nichts mehr zum Anziehen hat.

Mittwoch, 17. September 2014

Lesen

Obwohl die Strolche auf eine Privatschule gehen und es bei den Kosten dann auf weitere 12 Dollar auch nicht ankommen würde, muss der kleine Strolch den "Kleinen Hobbit" nun auf Kobo lesen. Seine Englischlehrerin findet das ausserordentlich praktisch, denn dann muss sie keinen Klassensatz mit in den Unterricht bringen und die Schüler können überall weiterlesen - im Bus zum Beispiel, wenn sie ein Tablet haben oder ein iPhone. Der kleine Strolch fährt aber nicht Bus und elektronisch ausgestattet ist er auch nicht. Deshalb liest er jetzt zuhause vor dem PC, was er ermüdend findet und wenig kuschelig. Glücklicherweise gehört er zu den Kindern, die gern lesen, und nimmt die Ungemütlichkeit des hellen Bildschirms und des aufrechten Sitzens als lästig, aber notwendig hin. Was aber machen Kinder, die keine eifrigen Leser sind? Die finden so garantiert nicht zum Buch, sondern gehen gleich - wenn sie sowieso schon vor dem Bilschirm sitzen - zum Film über. Bravo.

Auf zu neuen Ufern

Dieser Tage muss Lilli im Büro abgeben, woran sie seit fünf Jahren arbeitet. Eine neue Kollegin übernimmt ihr Aufgabengebiet, damit Lilli was anderes machen kann. Lilli muss sie einarbeiten und stellt fest: es ist schwer, seine Projekte einfach so einem anderen Menschen anzuvertrauen. Sie will der neuen Kollegin alles sagen, was zur Fortführung der Projekte wichtig ist und merkt, dass manches gar nichts zur Sache tut, weil es zwar zum bisherigen Verlauf des Projektes gehört, auf den weiteren Verlauf aber keinen Einfluss hat. Sie kommt sich vor wie eine Mutter, die ihr Kind dem Babysitter übergibt und kein Ende findet: "Heute morgen hatte er gar keinen Hunger, dann aber hat er eine ganze Brezel gegessen, was er normalerweise gar nicht so mag, aber heute mochte er sie, und jetzt hat er vielleicht bald Durst, weil die Brezel ja salzig war, vielleicht aber auch nicht, meist trinkt er ja nicht so viel den Tag über, obwohl es auch vorkommen kann, dass er mittags zwei ganze Gläser Apfelsaft..." Alles nicht wichtig für den weiteren Verlauf des Tages, aber schliesslich muss man doch zeigen, dass man die ganze Zeit über, während man für das Kind verantwortlich war, eine gute Mutter war und stets Entscheidungen nach bestem Wissen und Gewissen getroffen hat, und natürlich immer im Rahmen des Budgets.

Kurzum, es ist schwer, die Projekte abzugeben, aber es geht. Die Kollegin versteht sehr schnell (schneller als Lilli damals), worum es geht, und macht ihre Sache gut. Sogar sehr gut! Zu gut? Kurz hat Lilli Angst, im Vergleich zum Neuzugang plötzlich schlecht dazustehen, dann aber wendet sie sich ihrem neuen Projekt zu, das so neu ist, dass keiner sie mit einem Vorgänger vergleichen kann. Das hat doch was Beruhigendes.

Montag, 15. September 2014

"Wir haben nichts Neues gelernt"

Das soll Picasso gesagt haben, als er die Höhlenmalereien von Lascaux sah. Gestern war Lilli mit den Strolchen in der Wanderausstellung "Lascaux 3" im Montrealer Science-Museum und fand sich seltsam berührt von den schwimmenden Hirschen, der schwarzen Kuh, den vielen Pferden und den Mammuts mit dem noch stellenweise pelzigen Winterfell. Manche Figuren besitzen mehrere Köpfe in schrittweise veränderter Haltung, als ob eine Bewegung nach oben oder unten angedeutet werden sollte - wie in einem Animationsfilm, in dem diese Varianten schnell hintereinander abgespielt werden. Ein an die Deckenwölbung gemaltes Tier ist seltsam verlängert dargestellt, sieht aber von unten betrachtet vollkommen normal aus - ein visueller Effekt, der darauf schliessen lässt, dass hier Maler am Werk waren, die sich mit Perspektive auskannten. Zwischen den Tiergruppen sind seltsame grafische Zeichen zu erkennen, als handele es sich um Vorläufer von Buchstaben. Zwanzigtausend Jahre alt sollen die Höhlenmalereien sein, und tatsächlich fühlt man, dass diese Menschen uns ähnlich waren. Das einzige, was in der Multimedia-Ausstellung fehlte: ein Zeitgenosse von damals, mit dem man sich hätte unterhalten können. Das wäre mal ein interessanter Kaffeeklatsch gewesen.

Montag, 8. September 2014

Heute ein Beitrag von Monsieur

Am Wochenende hat Nordamerikas fünfte Jahreszeit angefangen:

IMG_20140907_100409

Freitag, 5. September 2014

Junge, bist du gross

Diesen Satz müssen sich die Strolche häufig anhören. Sie sind jetzt, mit 13 und 15, etwa 1,80m und 1,84m gross und damit durchaus bei den Grössten ihrer Altersstufe, aber noch lange keine Riesen. Trotzdem können Leute nicht umhin, sie darauf hinzuweisen, WIE GROSS sie sind - als ob dieses Wachstum mit Absicht in die Höhe getrieben worden wäre oder sie sich sonst irgendwie aktiv an der Entscheidung beteiligt hätten. Da Auch Lilli nicht von derartigen Bemerkungen verschont bleibt, ein Aufruf an alle Leser: was zum Donnerwetter nochmal kann man darauf antworten? Eine elegante und trotzdem gut sitzende Antwort wie ein Faustschlag auf den Oberarm, um diesen Leuten zu zeigen, dass ihre Bemerkung erstens überflüssig und zweitens ungehörig ist, denn wieso weisen sie auf ein Körpermerkmal hin, für das man nichts kann? Oder sagt jemand vielleicht: Mann, hast Du abstehende Ohren? X-Beine? Wenig Haare? Nein, das sagt man nicht. Hier ein paar Beispiele für Antworten, die Lilli schon ausprobiert hat:
- Ich bin nicht gross, Sie sind klein.
- Alles purer Ehrgeiz.
- Grösse ist immer proportionell zur Intelligenz, wussten Sie das nicht?

Und ihre Lieblingsantwort bisher:
- Nein.

Dinosaurier im Büro

Lilli sitzt in einer Besprechung. Um den Tisch herum sitzen Mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen, von Informatik über Buchhaltung bis hin zur Sicherheit. Anders ausgedrückt: 12 Frauen und ein Mann. Geleitet wird die Besprechung von Lillis Kollegin, die Lilli immer wieder mit ihrer Begabung, stets und auch aus dem Stegreif in vollständigen, eleganten Sätzen zu sprechen, umwirft. Ein Nachzügler betritt den Saal und versucht, so unbemerkt wie möglich an einen freien Platz zu gleiten. Da ruft der einzige männliche Teilnehmer erleichtert: "Nicolas! Endlich noch ein Mann! Da komme ich mir nicht mehr vor wie auf einer Tupperparty!" Ja, solche Leute gibt es noch, auch in einem modernen, nicht allzu hierarchischen Unternehmen im Jahre 2014. Erst jetzt beim Schreiben fällt Lilli ein, was sie darauf erwidern hätte können: "Alain, wann gehst Du noch mal in Rente?" Das nächste Mal vielleicht.

Mittwoch, 3. September 2014

Lillis gute Tat

Wie schnell doch so eine Blinddarmoperation von statten geht! Dienstag abend operiert, ist der kleine Strolch am Mittwoch vormittag schon wieder zuhause. Schwach noch auf den Beinen und nicht sehr gesprächig, aber mit dem guten Gefühl, dass jetzt alles nur besser werden kann. Lilli selbst ist über Nacht ein besserer Mensch geworden: Auf dem Nachhauseweg musste sie durch die Notaufnahme durch, in der zu der Zeit - es war 21 Uhr - mindestens 10 Leute auf Liegen im Gang lagerten und darauf warteten, einen Arzt zu sehen. Eine bestimmt über 80jährige Dame in rosa Nachthemd hält einen Pfleger auf und fragt ihn, ob es wohl möglich sei, etwas zu Essen zu bekommen. Der Pfleger, der Lilli den Gang versperrt und sie dadurch zwingt, das Gespräch mit anzuhören, erklärt höflich, dass keinerlei Essen für die Leute im Wartesaal vorgesehen ist. Die Dame seufzt, sie hätte so sehr Hunger, der Pfleger beteuert, wie leid es ihm tut, dann geht er weiter. Zu ihrer Beschämung muss Lilli eingestehen, dass sie zögert. Es ist spät, sie ist müde von der ganzen Aufregung um den kleinen Strolch, es regnet und sie ist mit dem Fahrrad unterwegs. Dann aber hält sie den Pfleger an und fragt ihn, ob etwas dagegen spricht, dass sie der Frau ein Sandwich kauft. Nach Abprache mit der Krankenschwester an der Aufnahme gibt ihr der Pfleger die Erlaubnis. Lilli sprintet zurück zu der Frau und fragt sie, was sie gerne essen möchte. Leicht verwirrt erwidert diese, es gäbe nichts zu essen. Lilli geht ins Untergeschoss zur Caféteria, die inzwischen geschlossen hat, und zieht ein Sandwich und einen Orangensaft aus dem Automaten. Zurück im Gang legt Lilli ihre guten Gaben der Frau auf den Schoss, macht ihr die Flasche auf, zeigt ihr den Strohhalm, breitet Papierservietten um sie herum. Lächelnd und immer noch leicht verwirrt bedankt sich die Frau und sagt: "Ich hab noch nicht mal einen Tisch." Nein, wer allein auf einer Liege in der Notaufnahme liegt, hat wirklich rein gar nichts.

Montag, 1. September 2014

Hinaus

Immer mal wieder hat der kleine Strolch Bauchweh. So richtig doll, mit Erbrechen und als jammerndes Häufchen Elend in Embryohaltung auf dem Sofa liegend. Früher passierte das so alle drei bis sechs Monate ohne erkenntliche Ursache, wenn auch vielleicht zusammenhängend mit innerlicher Aufruhr - Schulbeginn, Klassenarbeiten, Basketballtraining? Heute morgen war es wieder einmal so weit, allerdings lag das letzte Mal bestimmt zwei Jahre zurück und keine der bisherigen Episoden war so schmerzhaft wie diese. Zusammengeklappt heulte der kleine Strolch vor Schmerzen, bis Lilli mit ihm in die Notaufnahme des Krankenhauses fuhr - schliesslich könnte es ja auch Blinddarmentzündung sein. Dort ging dann das Erbrechen los, was immerhin dazu geführt hat, dass sie relativ schnell drankamen und nach etwa vier Stunden schon einen Arzt sehen konnten. Kurzum, Lilli verbrachte den Tag damit, dem kleinen Strolch tröstend den Rücken zu reiben und/oder mit einem kalten Waschlappen das Gesicht abzutupfen, während um sie herum Betten belegt und wieder frei wurden. Hauptsächlich alte Leute trudelten ein, um vom Pflegepersonal in Kittel gewickelt, mit Mutter-Theresa-Leintüchern zugedeckt und Fieber gemessen zu werden. Dann die allerwichtigste Frage, die Lilli zuerst in ihrer Plumpheit peinlich berührte, dann aber, nachdem sie wirklich jedem Patienten gestellt und lang und breit diskutiert wurde, an Zudringlichkeit verlor: "Wie machen Sie Stuhlgang?", wollten die Pfleger bei jedem Neuzugang wissen, und weil meist keine klare Antwort darauf kam: "Sind Sie da selbständig oder soll ich Ihnen einen Topf bringen? Oder tragen Sie eine Windel?" Daraufhin kamen unwirsch gemurmelte Erklärungen, die bestimmt keiner gerne abgab, es wurde von Durchfall erzählt und auf künstliche Ausgänge hingedeutet, und Lilli wurde eines klar: sobald ein Mensch für längere Zeit an ein Bett gefesselt ist, wird die Ausscheidung des körperlichen Mülls zu einer Frage, die es flugs zu regeln gilt, wenn man nicht ununterbrochen damit beschäftigt sein will, Betten abzuziehen und Unmengen von Leintüchern zu waschen. Wie schnell ist man doch reduziert auf die Grundbedürfnisse, das Aufnehmen und vor allem Ausscheiden von Nahrung, das wir mit den Tieren gleichhaben, aber anders als diese normalerweise nicht in der Öffentlichkeit erledigen. Im Krankenhaus aber wird alles öffentlich, da wird der Mensch zum Tier, zum Körper, den es zu versorgen gilt, und da alle Körper gleich sind, braucht man auf den dazugehörigen Menschen keine Rücksicht zu nehmen. Während der kleine Strolch damit beschäftigt war, seine Nahrung über die Speiseröhre wieder ans Tageslicht zu fördern, wurde neben ihm und nur durch einen Vorhang getrennt eine Windel gewechselt, während der Mann gegenüber ein Medikament trank, das seinen Stuhlgang auf so spektakuläre Weise beschleunigen sollte, dass die Krankenschwester neben ihm in den Startlöchern stand, um ihn auf sein Signal hin aufs Klo zu bugsieren. Später sank der kleine Strolch erschöpft auf sein Kissen zurück und schlief ein, und Lilli verliess diese Jammerstätte des menschlichen Daseins, um selbst ein paar Stunden Schlaf zu bekommen. In ihrem eigenen Bett und weit weg von all dem Elend.

Über Lilli

Laufen ist denken, manchmal auch überlegen, immer aber sich erneuern. Eine neue Sicht auf die Dinge erlangen, die uns bewegen. Laufen ist manchmal auch davonlaufen, für eine Weile wenigstens, bevor man wieder heimkommt zu Mann und Kindern, Wäsche und Kochtopf, zu den eigenen Macken und all den bunten Schnipseln, die ein Leben so ausmachen. Laufen ist das beste Beobachten, das es gibt.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Status

Online seit 2338 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Sep, 18:23

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Laufen
Lillis Positiv-Pakt
Mitmenschen
Reise in den Abgrund
Selbständig arbeiten
Strolche
Zeitmanagement
Zonstiges
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blog Verzeichnis Bloggeramt.de