Mittwoch, 20. August 2014

Eine Seefahrt, die ist lustig

Nagellack in meerjungfrauengrün: Ein Teil von Lilli wird wohl nie erwachsen werden.

018

Hier findet der Morgenlauf statt: 10 Mal um das Schiff herum gibt 5 Kilometer. Lustig ist, wenn einer in der Gegenrichtung läuft und man ihn 20 Mal grüssen muss.

0291

Am Ziel angekommen, machen die Ureinwohner ihrem Ruf alle Ehre:

020-rog

Teuer ist das Leben hier, wo Äpfel pro Stück bezahlt werden müssen:

010

Wo Lilli war? Na hier!

019

Montag, 18. August 2014

Lillis schönstes Urlaubsfoto

Zwei graue Striche zerschneiden mühelos das Wasser. Bis das träge Auge die Bewegung in der blauen Endlosigkeit erfasst hat, sind auch schon die typisch rundliche Form des Kopfes und der lange Schnabel erkennbar. Kurz bevor die zwei Delfine an den Rumpf des Schiffes stossen, springen sie zeitgleich aus dem Wasser, beschreiben einen eleganten Bogen und tauchen seitlich weg. Lilli springt auf und lehnt sich vor, so weit es geht, um ihren weiteren Weg zu verfolgen, sieht aber nur noch Wellen, Schaum und Wasser. Die Szene dauerte nur einen Augenblick, viel zu kurz, um den Fotoapparat zu zücken, und doch ist der Anblick der wilden Delfine im Meer das schönste Urlaubsfoto dieses Jahres.

Montag, 4. August 2014

Ohne Worte

Lilli kann sich noch erinnern, über ihre Freundin C. geschrieben zu haben. Wie sie seit sieben Jahren eine Fernbeziehung führte mit ihrem Freund in Boston, der als Alleinunterhalter über alle Meere schipperte, während sie in Montréal einen gutbezahlten Job in einer Firma hatte, deren Produkte ihr gegen den Strich gingen. Wie sie im Frühling erzählt hatte, jetzt bald zu kündigen, um nach Boston umzuziehen und ihren Freund zu heiraten. Wie schwierig diese Entscheidung gewesen sei und wie gut und mutig sie sich fühlte hinterher. Wie ihre Eltern, die die Fernbeziehung kritisch betrachtet hatten, jetzt meinten, sie müsste doch nicht gleich in die USA umziehen, "nur weil ihr dann verheiratet seid". Wie sie leicht enttäuscht darauf reagierten, dass kein Pfarrer die Trauung vornehmen würde, aber dann erleichtert waren, dass auch kein Rabbi dabei sein würde.

Lilli war mit dem Text nicht zufrieden und hat ihn nicht veröffentlicht. Als Hochzeitstermin war der 8. August angesetzt. Letzte Woche erhielt Lilli die Nachricht, dass der Freund auf seinem letzten Kreuzfahrteinsatz am Guillain-Barré-Syndrom erkrankt und in die Dominikanische Republik ausgeflogen worden war. C. flog zu ihm, um seinen Rücktransport nach Boston zu organisieren, sobald er dazu in der Lage sein würde. Gestern bekam sie einen Spendenaufruf, um sich an den horrenden Kosten zu beteiligen, zusammen mit der Nachricht, dass eine Lungenentzündung den Rückflug im Moment unmöglich machte. Heute Nacht ist er gestorben, mit C. an seiner Seite.

Lilli ist auch mit diesem Text nicht zufrieden, da er weit davon entfernt ist, in Worte zu fassen, wie sie sich fühlt. Sie wird ihn trotzdem veröffentlichen, als Beweis dafür, wie ungerecht das Leben ist. Oder der Tod, aber im Prinzip ist das ja das gleiche.

Donnerstag, 31. Juli 2014

Lustlos

Nach dem Streichmarathon (ein Zimmer, 9 Tage Streichen) hängen Lilli Pinsel und Farbe so sehr zum Hals raus, dass sie noch nicht mal mehr Lippenstift zur Hand nimmt. Egal, sie hat ja gerade Urlaub.

Mittwoch, 30. Juli 2014

Abkühlung

Immer mal wieder kommt das Thema Neufundland auf bei Lilli und Monsieur. Da gäbe es einen Job für ihn, die Firma seiner Träume, die Stelle schlechthin als Ausweg für alles. Lilli recherchiert St. John's und sieht die traumhafte Lage, die grünen Wiesen, die bunten Häuser, anscheinend gibt's dort eine rege Unterhaltungsszene und Wanderwege ohne Ende. Dann wirft sie einen Blick auf's Wetter: jeden zweiten Tag Regen.

Montag, 28. Juli 2014

Was Lilli beim Streichen lernt

1. Eine Rolle Abklebeband ist nicht genug, egal wie klein das Zimmer ist.
2. Für jede Streicharbeit neue Pinsel nehmen ist angenehm, aber teuer. Auswaschen geht auch.
3. Es lohnt sich, den Farbeimer immer nah bei sich zu haben. Sonst läuft man zwischen Leiter und Farbeimer bei so einem Zimmer einen Marathon.
4. Möbel streichen ist was ganz anderes als Wände streichen. Möbel haben Kanten, die die Pinselstriche ins Astronomische treiben.
5. So ein Ikeaschreibtisch ist ganz schön gross.
6. Das Bett mitten im Zimmer stehen lassen ist eine kluge Entscheidung, wenn man keinen anderen Platz dafür hat. Beim Streichen allerdings ist es dann ziemlich im Weg.
7. Wenn man schon mal all die Utensilien rausgeräumt hat, kommt man in Versuchung, sich auf die Suche nach anderen Wänden zu machen, die auch einen Anstrich nötig hätten. Am besten lässt man der Versuchung seinen Lauf, wenn man gerade Weiss streicht. Nicht frühlingsgrün.
8. Der letzte Anstrich ist derjenige, der einem am meisten zum Hals raushängt. Es ist auch der einzige, der wirklich zählt.
9. 13jährige Strolche können sehr gut streichen. Putzen können sie allerdings nicht.

0061

Samstag, 26. Juli 2014

Kapitän Lilli

Der kleine Strolch will mit seinen Freunden ins Kino. "Sex tape" wollen sie ansehen, die 13jährigen Jungs, was Lilli mit dem Hinweis auf die Altersgrenze "ab 16" verbietet. Dass sie mit dieser Entscheidung allein dasteht, wundert sie schon gar nicht mehr. Die Eltern von diesen Freunden scheinen allesamt das Handtuch geworfen zu haben, was den Konsum und den Umgang mit Medien angeht. Auch der kleine Strolch ist nicht erstaunt, als einziger "strenge" Eltern zu haben. Er scheint damit zurecht zu kommen, lässt aber nicht von seinen Freunden ab, deren Umgang ihm Lilli auch nicht verbietet. So fahren sie dahin auf den Wellen der pubertären Entwicklung, Lilli und der kleine Strolch, und nehmen eine Stromschnelle nach der anderen, wie sie sich halt präsentieren. Angst hat sie vor dem Tag, an dem der kleine Strolch nicht mehr um Erlaubnis fragen wird, ob es sich nun um Filme dreht oder aber um Alkohol, Drogen, sinnlose Mutproben...

As time goes by...

Lilli und ihre Familie gucken im Moment "Breaking Bad", nicht ohne sich vorher Sorgen gemacht zu haben, dass diese Serie vielleicht zu brutal für die Kinder sein könnte. "Alle gucken gerade "Breaking Bad", sogar Olivier", sagt der grosse Strolch mit Verweis auf den Sohn einer Kinderärztin. Na denn, wenn die das erlauben, wird es schon in Ordnung sein! Tatsächlich ist die Serie brutal, hart an der Grenze des Erträglichen manchmal, grossartig gefilmt und gespielt, mit zwiespältigen Charakteren, die glaubhaft zwischen Heldenmut und Verzweiflung, Feigheit und Rebellion schwanken; kurz, gutes Fernsehen auf Abruf, ideal für die Sommerwochen. Als der neue Laborassistent in der dritten Staffel meint, dass dies "der Anfang einer wunderbaren Freundschaft" sein könnte, leiht Lilli auch noch Casablanca aus, um den Strolchen die Kulturlücke zu schliessen. Und stellt mit Erstaunen fest: der Kultfilm ist schlecht gealtert. Und damit meint Lilli nicht die inzwischen rührend anmutenden Spezialeffekte, die viel zu aufdringliche Musik oder die abrupten Schnitte zwischen den Szenen. Nein, ihr fiel das Spiel der Hauptdarsteller auf, das ihr nicht sehr glaubwürdig erschien, die Dialoge wie auswendig gelernt, das Tempo zu schnell, als dürfte keine Pause entstehen ohne Ton, in der man den Zuschauer verlieren könnte. Sogar das berühmte "Here's looking to you, kid" erschien ihr flach, roboterhaft monoton fast, kein Grund jedenfalls zum Dahinschmelzen für Ingrid Bergman oder normal sterbliche Frauen. Insgesamt ein schnödes Wiedersehen also, das es Lilli bereuen lässt, den Klassiker aus dem Dornröschenschlaf geweckt zu haben. Oder ist Lilli diejenige, die gealtert ist und sich nicht mehr so leicht rühren lässt von dieser ausweglosen Dreiecksgeschichte?

Mittwoch, 23. Juli 2014

Armutszeugnis

Eine schwangere Frau schlängelt sich durch die parkenden Autos des Parkplatzes bis zu Lilli durch und fragt sie, ob sie etwas Kleingeld hätte. "Wofür?", fragt Lilli verblüfft - im Moment hat sie Urlaub, ist in Gedanken mit Zimmerstreichen beschäftigt und hat andere Zonen ihres Gehirns temporär auf Eis gelegt. "Für Essen und Bus fahren", sagt die Frau mit wenig Überzeugung. Lilli starrt auf ihren Sieben-Monats-Bauch, der in ihrer Welt absolut nicht mit Betteln zusammenpassen will. Bauch und Betteln, das darf nicht sein. Zotteliger Bart und Betteln, das kennt man, stinkige Jeansjacken und Betteln, schlechte Zähne und zittriger Arm und Betteln, das sind so Bilder, an die sich Lilli in Montréal gewöhnt hat. Eine schwangere Bettlerin ist ihr bisher noch nicht begegnet. "Nein, ich hab nur Karten dabei", sagt Lilli mit genauso wenig Überzeugung. Sie ärgert sich über sich, über die Frau, über den Typen mit Schlägermütze, der 50 Meter weiter auf dem Gehweg steht und zu der Frau zu gehören scheint. Und über die Zeit, in der sie lebt und in der eine schwangere Frau so arm ist, dass sie betteln muss, um sich und ihr Kind ernähren zu können. Oder lügt.

Über Lilli

Laufen ist denken, manchmal auch überlegen, immer aber sich erneuern. Eine neue Sicht auf die Dinge erlangen, die uns bewegen. Laufen ist manchmal auch davonlaufen, für eine Weile wenigstens, bevor man wieder heimkommt zu Mann und Kindern, Wäsche und Kochtopf, zu den eigenen Macken und all den bunten Schnipseln, die ein Leben so ausmachen. Laufen ist das beste Beobachten, das es gibt.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Status

Online seit 2304 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Aug, 12:29

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Laufen
Lillis Positiv-Pakt
Mitmenschen
Reise in den Abgrund
Selbständig arbeiten
Strolche
Zeitmanagement
Zonstiges
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blog Verzeichnis Bloggeramt.de